Prominenter Besuch beim TV Oberstein

Idar-Oberstein. Um einen Imagefilm über den Sport in Rheinland-Pfalz zu drehen, hat das Team des Sachgebiets Medieneinsatz der Polizei Rheinland-Pfalz verschiedene Gruppen des TVO mit Kameras begleitet. Zu dem Filmteam gehörte auch die ehemalige Spitzensportlerin Miriam Welte.

Dass sie im Bahnradfahren Olympisches Gold und mehrere Weltmeistertitel errungen hat, spielte in den Hallen des Obersteiner Turnvereins allerdings keine Rolle. Stattdessen robbte sie über den Boden, kniete, nahm unterschiedliche Perspektiven ein, um die Ropeskipper und die Teilnehmer des Eltern-Kind- Turnens sowie der Seniorengymnastik ins beste Licht zu rücken, Mehrere Stunden waren Weite und ihr Kollege Andreas Groel vor Ort. Am Ende wird ein rund 15 Sekunden langer Beitrag stehen, eingebettet in einen drei- bis dreieinhalbminütigen Imagefilm.
Seit Ende vergangenen Jahres gehört die gebürtige Kaiserslauternerin Miriam Weite dem Medienteam der Polizei an. "Nach meinem Karriereende musste ich mich erst einmal neu orientieren und mir überlegen, wie es weitergehen soll", so die 34-Jährige, die ihre Ausbildung bei der Polizei bereits während ihrer aktiven Sportlaufbahn erfolgreich beendet hatte. Sie erhielt Einblicke in mehrere Abteilungen und landete am Ende im vierköpfigen Team um Groel, Christian Klink und Patric Fracarolli. "Ich habe mich beworben und wurde genommen", berichtet sie mit einem Lachen. Parallel zu ihrer neuen beruflichen Herausforderung trainierte sie ab, reduzierte also ihr Trainingspensum kontinuierlich. Mittlerweile sitzt sie nur noch selten auf dem Rad. "Ich vermisse das harte Training auch ehrlich gesagt überhaupt nicht." Anders sei dies im Hinblick auf die Wettkämpfe, auch mit Blick auf die Olympischen Spiele in Tokio, die in rund zwei Wochen beginnen. "Da kribbelt es schon, aber für mich hat jetzt ein neuer Lebensabschnitt begonnen und das ist gut so."
Gleich zum Start ihres Engagements wartet auf sie und das gesamte Medienteam mit dem Imagefilm eine besondere Herausforderung. Dieser soll im November im Zuge der Sportministerkonferenz, deren Vorsitz das Land Rheinland-Pfalz in diesem und im kommenden Jahr hat, auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz zum ersten Mal gezeigt werden. Schon seit Beginn des Jahres beschäftigt sich das Team der Polizei mit diesem Projekt, erstellte zunächst ein Konzept und befindet sich nun in der Umsetzungsphase. Ziel des Films ist es, den Sport in Rheinland-Pfalz in seinem Facettenreichtum darzustellen. Hierzu wurden Leistungssportler und Amateurvereine ausgesucht, die Weite und ihre Kollegen besuchen und filmen, "Der Aufwand ist natürlich enorm hoch", erzählt Groel. Im Stadttheater Idar-Oberstein, der Trainingsstätte des TVO, sammelten die beiden Polizisten mehrere Stunden Filmmaterial - um dieses anschließend zu schneiden und auf 15 Sekunden zu komprimieren.
Aufgrund von Corona konnten die Dreharbeiten mit den Amateurvereinen erst kürzlich beginnen, "Wir hatten allerdings das Glück, dass die Leistungssportler schon während Corona trainieren konnten, Deswegen haben wir damit angefangen", berichtet Weite. Und weil Rheinland-Pfalz noch mehr zu bieten habe als nur viele Sportler, sei es eine zusätzliche Herausforderung, auch die landschaftliche Vielfalt im Imagefilm zu transportieren. Noch liegen einige Vereine und der abschließende Schnitt vor ihnen, ehe der Film an den Auftraggeber, das Innenministerium des Landes Rheinland- Pfalz, übergeben werden kann.
Beim TVO ist man jedenfalls froh, ein Teil dieses besonderen Projekts zu sein. "Klar, wir haben uns sehr gefreut, als wir kontaktiert wurden", sagt der Geschäftsführer Bernd Pohl. "Und nun sind wir gespannt auf das Ergebnis."